Drucken: PDF:  

Europäische Politik - hautnah erlebt!
(Bericht einer Schülerin von einer Straßburg-Visite)

Dienstag, 22.05. 2007:
Acht Schüler der Sekundarstufe II und zwei Lehrer der Gesamtschule Pritzwalk mussten ganz schön früh aufstehen, um den Bus in Potsdam nach Strasbourg nicht zu verpassen. Wir folgten mit weiteren 40 Personen der Einladung von Herrn N. Glante, Abgeordneter des Europäischen Parlamentes, und freuten uns seit Wochen auf dieses Erlebnis. Mit angereichertem Wissen über das „Haus Europa“ und die Institutionen – blamieren wollten wir uns schließlich nicht – ging es dann auf die lange Fahrt. Entschädigt für die Strapazen wurden wir durch ein tolles Abendbrot und eine gemütliche Unterkunft ca. 30 km vor Strasbourg.

Mittwoch, 23.05. 2007
Auch an diesem Tage gab es für Langschläfer kein Erbarmen. Das Programm war sehr vielseitig. 1. Besuch des Europäischen Parlamentes auf der Besuchertribüne, 2., eine Diskussion mit Herrn Glante, 3. Mittagessen in der Kantine des Parlamentes – wer kann das schon – 4. Stadtrundfahrt, 5. Abendessen im Restaurant „Le Gruber“ und das mit interessanten Gesprächen unseres Gastgebers, den Assistenten und Praktikanten seines Büros.

Was prägte diesen Tag?

  • Ganz bestimmt die Erkenntnis, dass die Vorlage zu einem Beschluss im Europäischen Parlament, eine enorme und langwierige Arbeitsleistung der Beteiligten erfordert. Es ist gelungen, dass das Telefonieren mit dem Handy in der EU stark verbilligt wird - 7 Jahre harte Arbeit!
  • Die geringe Sitzungsbeteiligung der Abgeordneten hat uns zunächst erstaunt, aber wir wissen jetzt, dass bei einer Abstimmung im Vorfeld lediglich die Sprecher der Fraktionen anwesend sind, jeder weiß Bescheid und man kommt zur Abstimmung.
  • Strasbourg ist eine ganz besondere Stadt. Die wechselvolle Geschichte dieser Region ist prägend für die Integration der europäischen Länder. Wir sind begeistert.
  • In Frankreich lebt es sich gut und das Essen – einfach Spitze!

Donnerstag, 24.05.2007

Politikexkurs live stand auf dem Programm!
Wieder keine Chance für Langschläfer.

Wir wurden mit europäischen Problemen konfrontiert. Energiepolitik mit der Brisanz des Klimawandels, die Notwendigkeit einer Europäischen Verfassung und die diesbezügliche Problematik darum. Es war schon sehr interessant – manchmal waren wir ein wenig überfordert. Aber wir wissen auch, ohne Kompetenz kann man nicht diskutieren und mitreden. Wir bleiben dran.

Mittagessen in der Kantine des Europarates – toll das Menü – eben Frankreich!

Dieser Europarat ( 47 Mitgliedsstaaten ) ist eine Institution für die Einhaltung der Menschenrechte und des Friedens in Europa. Wir waren beeindruckt und wünschen, in unserem eigenen Interesse, dass die Ziele in Erfüllung gehen.

Ein weiteres Highlight war am Abschluss des Tages eine Weinverkostung in einem kleinen Ort in den Vogesen. So kann man genießen.

Freitag, 25.05.2007

Heimreise, schade!

Wir haben viel Neues erfahren, nette Menschen kennen gelernt, viel Nachhaltiges erlebt und Spaß gehabt. Diese Reise wird wohl jedem noch lange in Erinnerung bleiben. Das politische Bewusstsein ist stark geprägt worden und die Kenntnisse über den Integrationsprozess konnten erweitert werden.

Bedanken möchten wir uns bei Herrn Glante für die Einladung und die interessanten Gespräche. Ein großer Dank gilt Herrn Haunstein, der auf jede unserer Fragen eine Antwort wusste und uns perfekt betreut und geleitet hat.

Au revoir Strasbourg – Politik muss erlebt werden. Dann ist es spannend!

Madeline Kiel - Klasse 11
Schülerin der Gesamtschule Pritzwalk

 

 
Leider ist die Suchfunktion nicht mehr verfügbar, mein Provider hat das Script ohne Ankündigung abgeschaltet!
Wir suchen nach einer Lsung!

Interesse?
Dann melden Sie sich in unserem Potsdamer Büro an. Ihr Ansprechpartner
ist Joachim Christen:
Tel.:
+49-331-73098-400 Fax:+49-331-73098-402 Mail:info@glante.eu

Alternativen:
Die offiziellen Besuchergruppen sind oft sehr schnell ausgebucht. Es besteht aber ferner die Möglichkeit, das Europäische Parlament als Privatgruppe zu besuchen. Wir unterstützen Sie bei der Organisation des inhaltlichen Programms in Brüssel oder Straßburg gerne und Norbert Glante würde sich freuen, Ihnen für ein Gespräch zur Verfügung zu stehen.

Bitte beachten Sie bei Ihrer Planung den Sitzungskalender des Europäischen Parlaments! Leider können wir Ihnen für diese Reisen keine finanzielle Förderung anbieten. Sie können sich auch selbständig über die individuelle Besuchsmöglichkeiten beim Besucherdienst
des Europäischen Parlament informieren.

 

  Home
© N.Glante MdEP 1994  
Ab 1. August beginne ich eine neue Ttigkeit!